27 Oktober 2017

{Rezension} Seven Nights - Paris, Jeanette Grey

Titel: Seven Nights - Paris
Autor/in: Jeanette Grey
Erschienen am: 11. September 2017
Verlag: Diana
Format: Taschenbuch
Seiten: 413 Seiten
Preis: 9,99€
Kaufen? Hier!

Klappentext

Rylan ist millionenschwer. Seine wahre Identität
verheimlicht er - besonders vor Frauen. Sei Credo ist:
keinen Bedingungen, keine Verpflichtungen. Kate reist
nach Paris, um Inspiration für ihr Kunststudium zu finden.
Stattdessen trifft sie auf Rylan. Als sie sich in die Augen
sehen, verändert sich alles: Zum ersten Mal hat Rylan
eine Frau vor sich, mit der er alles teilen möchte.
Doch er weiß, dass sein Geheimnis zwischen ihnen
steht. Um Kate zu halten, muss er ihr die Wahrheit
sagen - auch wenn das bedeuten könnte,
sie zu verlieren ...

Erster Satz

"Wie hübsch die Worte in ihrer Vorstellung klangen."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover ist meiner Meinung nach sehr hübsch gestaltet.
Der Hintergrund ist ziemlich schlicht in einem blassrosa gehalten, wodurch die pink-glänzenden Akzente besser zur Geltung kommen.
Jedoch ist das Cover auch ein bisschen unscheinbar, da es wie schon gesagt ziemlich schlicht ist und man nicht sehr viel auf den Inhalt schließen kann.
Jedoch macht sich das Cover trotzdem sehr schön im Bücherregal.

Der Schreibstil

Der Schreibstil ist sehr gut.
Ich hatte das Buch sehr schnell durch, obwohl ich es gar nicht gemerkt habe.
Das Buch ist überhaupt nicht zu vulgär beschrieben, wie es bei einigen Büchern dieser Art der Fall ist, weswegen auch die (sehr ausgiebigen) Sexszenen gut zu lesen waren, was nicht selbstverständlich ist.
Die Gefühle der Protagonisten wurden einigermaßen gut beschrieben, was jedoch auch daran liegt, dass das Buch nicht aus der 1. Person geschrieben ist, weswegen es sowieso immer schwieriger ist sich in eine Person hineinzuversetzen. 

Die Charaktere

Die Charaktere waren mir an sich sehr sympathisch, jedoch auch ein wenig zu schwach ausgearbeitet.
Zum Beispiel Kates Vergangenheit. Darauf wurde, meiner Meinung nach, viel zu wenig eingegangen, genau so auch bei Rylans Vergangenheit.
Insgesamt habe ich auf den knapp 400 Seiten sehr wenig über die Charaktere erfahren, was ich schade finde, da das die Story ein bisschen kaputt gemacht hat.
Sonst waren die Charaktere aber sehr sympathisch beschrieben und die Handlungen von ihnen waren auch größtenteils nachvollziehbar.

Die Story

Die Story gefällt mir auch ganz gut, obwohl man natürlich sagen muss, dass diese Geschichte halt schon in vielen Varianten existiert.
Die Story ähnelt den meisten anderen Büchern, die sich in diesem Genre befinden, aber das ist nicht schlimm, wenn man es mag.
Deswegen ist das Buch auch gut für Zwischendurch, da es keine große Dramatik mit sich herzieht.

Das Fazit

Das Buch ist gut für Zwischendurch. Vor allem der Schreibstil konnte mich überzeugen, jedoch hätte man die Charaktere ein bisschen überarbeiten können.
Trotzdem wird der 2. Teil bei mir einziehen, da ich gerne wissen möchte wie es mit den beiden weitergeht.

Die Bewertung

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen. :)

Danke an den Diana Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

25 Oktober 2017

{Rezension} Alles so leicht, Meg Haston

Titel: Alles so leicht
Autor/in: Meg Haston
Erschienen am: 13. Juli 2015
Verlag: Thienemann-Esslinger
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 320 Seiten
Preis: 19,99€
Kaufen? Hier!

Klappentext

Stevie hat nichts mehr zu verlieren. Sie ist fest entschlossen,
aus diesem Körper, aus diesem Leben zu verschwinden.
Aber alle wollen sie daran hindern. Ihr Vater, der sie ins
Therapiezentrum einweisen ließ. Anna, die s ganz anders ist
als die anderen Seelenklempner. Und selbst den Mädchen,
mit denen sie ein Zimmer und ein Schicksal teilt, fühlt sich
Stevie jeden Tag näher. Aber sie wird sich nicht öffnen,
sie hat schließlich einen Plan.

Über die Autorin

Meg Haston lebt in Jacksonville, Florida.
Hier schreibt sie und arbeitet als Beratungs-
lehrerin an einer Privatschule. Als sie sich
wegen einer Essstörung in Therapie begab,
begann sie sich selbst und die anderen mit
den Augen der Schriftstellerin zu betrachten.
Daraus wurde "Alles so leicht".

Erster Satz

"Noch siebenundzwanzig Tage bis zur Freiheit, und ich bin ge-
fangen in einem Blechkasten mit grau bezogenen Sitzen unf
dem künstlichen Pina-Colada-Gestank eines Wunderbaums, der
am Rückspiegel baumelt."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover ist meiner Meinung nach ziemlich gut ausgewählt. Es ist in einer meiner Lieblingsfarben, hellblau, gehalten und sieht somit ziemlich freundlich und einladend aus.
Jedoch dachte ich am Anfang, dass das Buch irgendwie glücklicher ist und mehr Glück verströmt, jedoch ist es bis fast zum Schluss eher düster und traurig gehalten.

Der Schreibstil

Der Schreibstil ist sehr interessant, da alles in dem Stil eines Tagebuchs geschrieben ist und man somit die Ereignisse jeden Tages mitbekommt und gut verfolgen kann.
Außerdem konnte man die Handlungen gut mitverfolgen und somit gut in die Handlung hineinfinden.
Der Schreibstil ist schön flüssig und an gewissen Stellen auch mit einem guten Maß an Humor verziert. 

Die Charaktere

Stevie war mir zu Beginn eher unsympathisch, was aber eher daran liegt, dass man sehr wenig über sie weiß und sie alles was passiert erstmal grundlegend ablehnt.
Somit wirkt sie extrem negativ und am Anfang leider auch ziemlich nervig, obwohl sich denke ich mal alle Menschen in ihrer Situation so verhalten würden, weswegen es schon wieder gerechtfertigt ist.
Jedoch wird man immer wärmer mit ihr umso weiter die Geschichte voranschreitet und man merkt richtig, wie Stevie sich entwickelt und bessert. Ab dem Zeitpunkt ist sie dann auch sehr sympathisch und man kann ihre Handlungen gut nachvollziehen.

Die Story

Die Story gefällt mir sehr gut. Sie erzählt, denke ich mal, ziemlich realitätsnahe, wie es ist unter einer Magersucht zu leiden und wie es sich anfühlt, wenn man die richtige Hilfe bekommt und diese auch akzeptiert.
Man bekommt sehr gut die Veränderung von Stevie mit und insgesamt ist die Story sehr gut ausgedacht und aufgeschrieben.
Da die Autorin selbst so etwas erfahren hat, kann sie sich selbstverständlich gut in die Lage hineinversetzen, weswegen das Buch für mich sehr rührend war.

Das Fazit

Das Buch ist sehr gut geschrieben, wenn man etwas lesen möchte, was einen zum Nachdenken bringt. Dieses Buch hat mich sehr zum Nachdenken angeregt und ich kann es jedem ans Herz legen, der sich gerne mit so etwas beschäftigen möchte. 

Die Bewertung

Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen! :)

Danke an den Thienemann-Esslinger Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

03 Oktober 2017

{Rezension} Das Tagebuch der Callie Snow, Emma Chastain

Titel: Das Tagebuch der Callie Snow
Autor/in: Emma Chastain
Erschienen am: 4. September 2017
Verlag: cbt
Format: Paperback
Seiten: 396 Seiten
Preis: 14,99€
Kaufen? Hier!

Klappentext

"Hi, ich bin Callie Snow, und mein Leben ist ein
bisschen desaströs im Moment. Okay, ich hab
die Hauptrolle im Schulmusical bekommen. Aber ...

1. Ich bin eine Kussjungfrau (sooo peinlich).
2. Meine beste Freundin, Hannah, macht
mich wahnsinnig.
3. Ich glaub, ich hab mich in Mac Brody
verknallt, den beliebtesten Jungen aus der
Abschlussklasse, dessen wunderschöne
Freundin nicht mal Eyeliner braucht.

Meine Mom hat mir dieses Tagebuch geschenkt,
deshalb schreib ich jetzt alles auf. Das ist bisher
das schlimmste Jahr in meinem Leben ... oder
vielleicht doch das beste?"

Erster Satz

"Mom ist weg."

Meine Meinung

Das Cover

Ich find, dass das Cover ziemlich unscheinbar aussieht, Es ist einfach pinker Hintergrund mit gelber Leuchtschrift und einem liegendem Mädchen.
Man hätte sich bei dem Cover auf jeden Fall mehr Mühe geben können, damit es noch ein bisschen schöner aussieht, da ich es so ein bisschen trist finde, vor allem da in dem Buch ja auch sehr viel passiert.

Der Schreibstil

Das ganze Buch ist in einem Tagebuch-Stil gehalten, wie es der Name ja schon sagt.
Am Anfang hatte ich ein bisschen Angst, dass die Emotionen nicht so gut dargestellt werden, da alles ja nur nacherzählt wird und man ihre Gedanken bei der Aktion gerade vielleicht nicht so gut nachvollziehen könnte.
Jedoch war dies nicht der Fall und der Schreibstil war super flüssig und angenehm zu lesen.
Man hat mitgefühlt und man wollte irgendwie immer wissen, wie es weitergeht, weswegen das Buch auch sehr schnell zu Ende war.

Die Charaktere

Callie war mir am Anfang ein bisschen unsympathisch, da sie gegenüber ihrer besten Freundin ziemlich unfair und zickig war. Jedoch ändert sich dies im Laufe der ersten paar Seiten, da man dann ein paar Gründe mitgeteilt bekommt, weswegen Callie gerade nicht so zufrieden mit ihrem Leben ist.
Sobald man diese Infos dann hat kann man Callie sehr gut verstehen und fand sie auch sympathisch.

Die Story

Die Story fand ich gut für Zwischendurch. Sie ist an vielen Stellen eher lustig geschrieben, wodurch Callie Probleme nicht in eine zu ernste Ebene gezogen worden sind.
Wie sie versucht ihre Probleme zu lösen finde ich sehr gut ausgedacht, da es auch nicht so klischeehaft beschrieben war.

Das Fazit

Insgesamt kann ich das Buch für Zwischendurch wirklich empfehlen. Es hat Spaß gemacht es zu lesen und war schön flüssig geschrieben.

Die Bewertung

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen! :)

Danke an das Bloggerportal und den cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

10 September 2017

{Rezension} Rock my Dreams, Jamie Shaw





Titel: Rock my Dreams
Autor/in: Jamie Shaw
Erschienen am: 17. Juli 2017
Verlag: blanvalet
Format: Paperback
Seiten: 472 Seiten
Preis: 12,99€
Kaufen? Hier!









Klappentext

Hailey Harper hat einen Plan: so schnell wie
möglich ihr Studium absolvieren, um nicht länger
finanziell von ihrem Onkel abhängig zu sein. Doch
dann begegnet sie Mike, und plötzlich kann sie an
nichts anderes mehr denken. Mike ist der Drummer
der Rockband The Last Ones To Know, er ist süß,
witzig - und der Exfreund ihrer Cousine Danica,
die ihn jetzt, da er berühmt ist, unbedingt zurück-
gewinnen will. Hailey geht auf Abstand, doch sie
hat die Rechnung ohne Mike gemacht: Für ihn
ist Hailey das Mädchen, auf das er sein Leben lang
gewartet hat - und er wird alles tun, um ihr
das zu beweisen ...

Erster Satz

"Ein Ellenbogen liegt auf meinem Kopf."

Meine Meinung

Das Cover

Man erkennt natürlich wieder direkt, dass das Buch zu der Mayhem-Reihe dazugehört.
Ich, als riesiger Fan dieser Reihe, finde auch dieses Cover wieder sehr gelungen.
Dieses Mal ist das Cover in einem sehr schönen Grün-Ton gehalten, welcher mir sehr gut gefällt.
Auch hier ist wieder dieser "Licht-Effekt" zu erkennen, welcher ja typisch für die Cover dieser Reihe ist.
Im Hintergrund ist ein Drummer zu erkennen, was natürlich zu Mike passt, welcher ja der Drummer der Band ist. 

Der Schreibstil

Jamie Shaw ist sich auch bei diesem Buch wieder treu geblieben.
Der Schreibstil gefällt mir immer noch so gut, wie der beim ersten Teil.
Auch dieser Teil hat sich mega schnell, leider zu schnell, lesen lassen.
Man hat gerade angefangen, da war es irgendwie schon fast wieder vorbei :(
Also der Schreibstil ist wirklich immer noch super gut und schön zu lesen.

Die Charaktere

Hailey ist ein sehr sympathischer Charakter. Sie wird ziemlich fertiggemacht von ihrer Cousine Danica, wodurch sie ziemlich schüchtern und ängstlich gegenüber ihr ist.
Deswegen will sie ja auch Abstand zu Mike halten, da dies der Ex von Danica ist und sie ihn zurückhaben möchte, aufgrund seiner Berühmtheit.
Und da kommen wir auch schon auf Mike.
Mike ist mein Liebling von den vieren *-* Er war ja mal absolut mega beschrieben.
Durchgehend humorvoll, freundlich, nicht einmal zurückweisend und immer hilfsbereit, wirklich einfach nur meeeega :)

Die Story

Hier die Story finde ich auch sehr gut.
Es war wieder anders als die anderen Teile, da jeder Teil eine einigermaßen andere Handlung hatte.
Hier war halt größtenteils die Problematik durch Haileys Cousine Danica beschrieben.
Ab und zu hätte ich mir von Hailey ein paar andere Handlungen gewünscht, weil mir dass ab und zu schon ziemlich auf die Nerven gegangen ist, dass sie sich so hat niedermachen lassen von Danica, aber anderenfalls hätte ich glaube ich auch so reagiert...
Sonst war die Story aber echt mega schön ausgedacht und umgesetzt und ich glaube, dass dies sogar mein Lieblingsteil von allen vieren ist.
Ich habe mich die ganze Zeit nicht getraut das Buch zu lesen, weil ich es so schade fand, dass es dann vorbei seien würde, aber letztendlich war es ein sehr schöner letzter Teil der Reihe.

Das Fazit

Ich kann es nur nochmal sagen, ich kann diese Reihe wirklich nur jedem ans Herz legen.
Ich denke, dass sich die Reihe für jeden lohnt, alles ist super ausgearbeitet und es ist einfach meine absolute Lieblingsreihe geworden.

Die Bewertung

Natürlich auch für dieses Buch 5 von 5 Sternen :)

Danke an den blanvalet-Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! :)

01 September 2017

{Rezension} Beautiful Liars - verbotene Gefühle, Katharine McGee





Titel: Beautiful Liars - verbotene Gefühle
Autor/in: Katharine McGee
Erschienen am: 1. September 2017
Verlag: Ravensburger
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 419 Seiten
Preis: 17€
Kaufen? Hier!









Klappentext

Der wunderschönen Avery liegt die Welt zu Füßen -
wortwörtlich, denn sie wohnt im obersten Stockwerk des Towers.
Doch ein quälendes Geheimnis zerreißt sie mit jedem Tag
ein bisschen mehr: die verbotene Liebe zu ihrem Stiefbruder Atlas.
Niemand darf davon erfahren, weder ihre besten Freundinnen,
die ehrgeizige Leda und die impulsive Iris, noch der faszinierende
Watt aus den unteren Etagen. Avery ahnt nicht, dass ihre Freunde
weitaus gefährlichere Geheimnisse verbergen - und dass ihre Welt
bald wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen wird.

Über die Autorin

Katharine McGee wuchs in Houston, Texas, auf. Sie studierte
Englische und Französische Literatur in
Princeton und absolvierte ihren Master in
Stanford. Danach arbeitete sie als Lektorin
in New York und war an der Entwicklung
von Erfolgsserien wie "Pretty Little Liars"
und "The Vampire Diaries" beteiligt.
In ihrer Wohnung im zweiten Stock malte
sie sich aus, wie es wäre, in einem un-
vorstellbar hohen Wolkenkratzer zu leben.
In dieser Zeit entstand die Idee für ihr
erstes Jugendbuch "Beautiful Liars".

Erster Satz

"Das Gelächter und die Musik in der eintausendsten Etage dröhnten."

Meine Meinung

Das Cover

Ich finde, dass das Cover sehr hübsch gestaltet ist.
Im Hintergrund sieht man wie eine Stadt im Mosaikmuster. Dieses Mosaikmuster glitzert in echt ein bisschen, was total schön aussieht.
Im Vordergrund ist ein Mädchen in einem pinken Kleid, auf welchem auch der Fokus liegt.
Ich habe, als ich das Cover gesehen habe, direkt Lust auf das Buch bekommen, da das Cover sehr stimmig und hübsch ist.

Der Schreibstil

Der Schreibstil ist überraschend gut.
Zu Beginn war ich mir da nicht ganz sicher drüber, da das Buch abwechselnd aus fünf Perspektiven geschrieben ist, und ich mir vorstellen konnte, dass man schnell den Überblick verlieren könnte.
Dies war aber überhaupt nicht der Fall, da jeder Charakter sein eigenes Problem und seine eigene kleine Geschichte erzählt hat und man sie dadurch sehr gut auseinander halten konnte.
Der Schreibstil ist außerdem sehr flüssig und einfach, die Seiten flogen wirklich nur so dahin.
Also lasst euch wirklich nicht von den knapp 400 Seiten abschrecken, es lohnt sich.

Die Charaktere

Alle Charaktere waren gut ausgearbeitet und sympathisch.
Jeder von ihnen hatte mit einem anderen Problem klarzukommen, weswegen alle ziemlich geheimnisvoll waren und man nur langsam hinter die einzelnen Probleme und Geheimnisse gekommen ist.
Jedoch waren mir alle sympathisch, da alle so gehandelt haben, wie jeder es getan hätte und einfach sehr realistisch dargestellt wurden und jeder Charakter seine eigenen Charakterzüge hatte und gut ausgearbeitet war.

Die Story

Die Story mit dem Tower finde ich sehr interessant.
Diese Idee wurde auch sehr gut umgesetzt, nahezu das ganze Buch spielt im Tower.
Das ganze Buch ist auch sehr spannend und man fiebert mit, weil man das ganze Buch über die Anspannung der einzelnen Charaktere mitverfolgen kann und merkt, wie sich die Situation zuspitzt.
Es war durchgehend spannend und man konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Ingesamt war das Buch also auch von der Story her sehr gut ausgearbeitet.

Das Fazit

Das Buch kann ich wirklich empfehlen. Schaut es euch unbedingt mal an! 

Die Bewertung

Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen! :)

Vielen Dank an Vorablesen und den Ravensburger-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

25 August 2017

{Rezension} New York zu verschenken, Anna Pfeffer









Titel: New York zu verschenken
Autor/in: Anna Pfeffer
Erschienen am: 28. August 2017
Verlag: cbt 
Format: Paperback
Seiten: 331 Seiten
Preis: 14,99€
Kaufen? Hier!






Klappentext

Anton hat eigentlich alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht:
vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister.
Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat
ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie
doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket
ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der
selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia
Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige
Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft ...

Über die Autorin

Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit,
die beiden Autorinnen hinter dem
Pseudonym Anna Pfeffer, sind seit
ihrer gemeinsamen Schulzeit in Wien
befreundet. Schon damals entwarfen
sie Geschichten, die aus Lehrern pa-
ranoide Agenten und aus Mitschülern
tragische Helden machten. Heute
leben sie in Hamburg und Wien, sind
zusammen über 70 Jahre alt, haben
zwei Männer, sechs Kinder und einen
Hund und schreiben noch immer
zusammen.

Erster Satz

"Neue Instagram-Nachricht an anton_gr17."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover ruft für mich schon förmlich "Jugendbuch" und "leichte und lustige Geschichte".
Es ist in pink gehalten, mit einigen kleinen Bildern vorne drauf, die im Laufe der Geschichte auch Sinn machen und vorkommen.
Ich finde, dass man bei dem Cover Lust bekommt es zu lesen und man insbesondere Lust auf ein leichtes Jugendbuch bekommt, was nicht allzu ernst und kompliziert ist.

Der Schreibstil

Das gesamte Buch ist in Chatverläufen geschrieben.
Heißt, die beiden Protagonisten, Liv und Anton, schreiben das ganze Buch über über ihre Handys auf Instagram und WhatsApp. Ich finde diese Idee recht interessant, weil ich noch nie gesehen habe, dass
ein ganzes Buch in dieser Art geschrieben ist, konnte mir aber auch vorstellen, dass die Gefühle der einzelnen Charaktere dadurch vielleicht nicht so gut dargestellt werden würden.
Jedoch war dies überhaupt nicht der Fall, die Emotionen konnte man gut erkennen und insgesamt war
es sehr schön, dieses Buch zu lesen.
Es ist auch ziemlich spannend zu lesen, da alles sehr amüsant gehalten ist, aber an den richtigen Stellen auch mal eine ernstere Thematik beschrieben wurde.
Insgesamt konnte mich der Schreibstil wirklich überzeugen und ich finde die Idee mit den Chatverläufen sehr interessant und gut umgesetzt.

Die Charaktere

Anton ist mir irgendwie direkt sympathisch gewesen, obwohl die meisten glaube ich sagen würden, dass er total unsympathisch war :D Er hatte immer eine provokante Art an sich, die aber immer lustig und aufgeschlossen war.
Man konnte sich bei ihm wirklich gut vorstellen, dass er wirklich permanent mit einem Grinsen im Gesicht rumrennt. An manchen Stellen hätte er mich an Livs Stelle auch genervt, aber das hätte es glaube ich jeden :D
Liv war mir am Anfang noch ein bisschen unscheinbar. Sie fühlte sich schnell angegriffen und ließ Anton überhaupt nicht an sich ran und war ihm gegenüber total verschlossen und zickig.
Jedoch erfährt man im Verlauf des Buches dafür seine Gründe, und als die beiden miteinander warm geworden sind, war auch Liv mir sehr sympathisch.

Die Story

Die Story hat mir sehr gut gefallen. Wie schon gesagt war es sehr leicht und amüsant zu lesen.
Auch die Idee, dass man über Instagram einen Aufruf startet, um jemanden mit dem exakt gleichen Namen wie der Ex zu finden, finde ich richtig gut und mal anders :)
Mir hat der Verlauf der Story auch sehr gut gefallen, da man von Seite zu Seite gemerkt hat, wie die beiden sich besser verstehen und das Verhältnis zwischen den beiden immer besser wird, obwohl sie sich ja kein einziges Mal in echt gesehen haben.
Außerdem habe ich mit dem Ende überhaupt nicht gerechnet und habe echt mitgefühlt mit den beiden.

Das Fazit

Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen! Wer ein Buch sucht, was nicht kompliziert ist, sondern leicht zu lesen ist, der sollte sich dieses unbedingt mal anschauen!

Die Bewertung

Ich gebe diesem Buch 4,5 von 5 Sternen! :)

Vielen Dank an das Bloggerportal und den cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar!

23 August 2017

{Rezension} If birds fly back, Carlie Sorosiak









Titel: If birds fly back 
Autor/in: Carlie Sorosiak
Erschienen am: 27. Juni 2017
Verlag: Arena Verlag
Format: Hardcover
Seiten: 433 Seiten
Preis: 17€
Kaufen? Hier!









Klappentext

Seit ihre Schwester davonlief, sammelt Linny Geschichten.
Geschichten über verschwundene Menschen, die wiedergekehrt sind.
Denn sie hofft, dass so auch ihre Schwester zurückkommen wird.
Als ihr eines Tages der verschollen geglaubte Schriftsteller Alvaro Herrera
buchstäblich vor die Füße fällt, kommt ihr dies wie ein Wink des Schicksals vor.
Im selben Moment tritt Sebastian in ihr Leben. Offenbar ist er genauso
wie Linny auf der Suche. Ständig kommt er in ihre Quere und es scheint,
als würde ausgerechnet der wundersame Alvaro dafür sorgen,
dass Linnys und Sebastians Wege sich kreuzen. Ist Sebastian
womöglich der Schlüssel zu all den Rätseln
und Fragen in Linnys Leben?

Erster Satz

"Wenn du erst mal genügend Filme gesehen hast, erkennst du praktisch sofort, dass sich gleich etwas Wichtiges ereignen wird."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover finde ich sehr schön. Die Farben harmonieren sehr gut.
Zwei Menschen sind von hinten abgedruckt und im Hintergrund sind Vögel und auf dem Buchrücken Flamingos zu sehen.
Insgesamt wirkt das Cover einfach harmonisch und schön, was auch gut zur Story des Buches passt.

Der Schreibstil

Ich habe ein paar Seiten gebraucht, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen, da dieser ein bisschen seltsam zu Beginn war.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Linny und Sebastian erzählt.
Bei Linny ist zu Beginn des Kapitels immer ein Eintrag in ihr Buch, wo sie vermisste Personen dokumentiert. Außerdem ist zum Schluss immer ein Akt eines Drehbuchs enthalten.
Bei Sebastian werden viele Theorien, die sich häufig mit der Physik beschäftigen, beschrieben.
Vor allem das mit dem Physik-Aspekt hat mich am Anfang ein bisschen verunsichert, jedoch flogen die Seiten dann später nur so dahin.
Ich hatte das Buch in einem Rutsch durch, da der Schreibstil, wenn man sich ein bisschen mit ihm beschäftigt, echt toll wird.

Die Charaktere

Linny ist mir total sympathisch geworden. Sie möchte es jedem in ihrer Umgebung recht machen und leidet aber selbst ziemlich darunter.
Sie macht eine große Wandlung während des Buches durch. Zu Beginn ist sie eher schüchtern und zurückgezogen. Im Laufe der Geschichte wird sie immer mutiger und kommt immer mehr aus sich raus und sagt Leuten in ihrer Umgebung auch endlich mal die Meinung.
Am Anfang dachte ich, dass ich mit Sebastian nicht klarkommen würde. Diese ganzen Physiksprüche und -witze sind einfach nichts für mich und er kam am Anfang ziemlich als Streber oder so etwas in der Art rüber.
Jedoch wurde er mir im Laufe der Geschichte mega sympathisch. Er hat immer zu Linny gehalten, hat ihr bei allem geholfen und insgesamt war er einfach total süß.

Die Story

Die Story ist für mich perfekt umgesetzt worden. Obwohl die Liebesgeschichte zwischen Linny und Sebastian schon ziemlich im Vordergrund steht, rückt der Aspekt der verschwundenen Personen und ihrer Schwester nie richtig in den Hintergrund, da immer wieder daran erinnert wird,
zum Beispiel durch die Einträge in das Buch und das Drehbuch.
Jedoch fehlt mir an manchen Stellen die Spannung, aber darüber kann ich gut und gerne hinwegsehen :)
Die Story ist sehr süß und schön ausgearbeitet.

Das Fazit

Das Buch ist perfekt als eine leichte Lektüre für zwischendurch geeignet, da es leicht zu lesen ist und total schön geschrieben ist.

Die Bewertung

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen :)

Vielen Dank an den Arena Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

12 August 2017

{Rezension} Die Schule der Nacht, Ann A. McDonald









Titel: Die Schule der Nacht
Autor/in: Ann A. McDonald
Erschienen am: 22. Mai 2017
Verlag: penhaligon
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 442 Seiten
Preis: 19,99€
Kaufen? Hier!









Klappentext

"Du kannst dich nicht für immer vor
der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und
bring alles zu einem guten Ende." Diese
Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra
Blackwell in einem mysteriösen Päckchen,
zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen
Mutter, die in die schwarze Robe der Oxford University
gekleidet ist. Kurzerhand beschließt sie, nach
England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle
Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Sie entdeckt
eine Welt voller Traditionen und
Privilegien und merkt schnell, dass hier eine
dunkle Macht am Wer ist - verbrunden mit einer
geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule
der Nacht nennt ...

Über die Autorin

Ann A. McDonald wurde in
Sussex geboren, studierte Philosophie,
Politik und Wirtschaft in Oxford, um
anschließend als Musikjournalistin und
Unterhaltungskritikerin zu arbeiten.
Heute lebt sie in Los Angeles und schreibt
hauptberuflich Romane und Drehbücher.

Erster Satz

"Sie rannte."

Meine Meinung

Das Cover

Ich persönlich finde das Cover sehr schön gestaltet.
Es vertritt sowohl einen mysteriösen, als auch schönen Aspekt, was das Buch eigentlich gut beschreibt, da von außen die Welt in Oxford schön aussieht, jedoch insgeheim alles sehr mysteriös und geheimnisvoll ist.
Die Farbgebung des Covers gefällt mir auch sehr gut, und ich finde, dass sich das Cover
somit sehr gut im Bücherregal machen wird :)

Der Schreibstil

Leider habe ich ein bisschen Zeit gebraucht um in die Geschichte hineinzufinden. Die Sätze waren mir am Anfang ein wenig zu lang und kompliziert, jedoch hat sich das nach ein paar Seiten gelegt.
Was sich jedoch nicht gelegt hat, war, dass das Buch an einigen Stellen sehr langweilig und eintönig geschrieben war.
Ich finde, dass viele Stellen zu lange beschrieben worden sind und somit einfach keine Spannung aufgebaut werden konnte.

Die Charaktere

Cassie war mir zu Beginn relativ unsympathisch. Die könnte aber daran liegen, dass sie wenig auf ihre Gefühle eingegangen ist und insgesamt wenig über sie, ihre Emotionen und ihre Vergangenheit erzählt worden ist.
Erst im Laufe des Buches erfährt man als Leser ein paar wichtige Details aus ihrer Vergangenheit, sodass man ein bisschen mit ihr mitfühlen kann und sich in sie hineinversetzen kann.
Jedoch ist sie an sich sehr stur und dickköpfig, was ich an manchen Stellen einfach total dämlich und unüberlegt fand... 

Die Story

Die Story finde ich an sich wirklich spannend ausgedacht. Jedoch hat mir die Spannung im Buch eigentlich durchgängig gefehlt, da die Stellen, die dann spannend sein sollten, wie das Rising zum Schluss zum Beispiel, nur relativ kurz erläutert worden sind und somit auch nicht wirklich die Spannung gehalten haben, was ich sehr schade finde.
An sich ist die Story aber wirklich gut, auch von den Ereignissen die geschehen und Cassies Vorgehensweise etwas über ihre Eltern rauszufinden.

Das Fazit

Ein Buch mit Potenzial, bei welchem mir aber leider die Spannung teilweise gefehlt hat.
Ich kann es trotzdem empfehlen, da das Buch echt schnell trotzdem gelesen war.

Die Bewertung

Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen :)

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Penhaligon-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

09 August 2017

{Rezension} Bei den Wölfen, Sarah Hall









Titel: Bei den Wölfen
Autor/in: Sarah Hall
Erschienen am: 26. September 2016
Verlag: Knaus
Format: Hardcover
Seiten: 444 Seiten
Preis: 19,99€
Kaufen? Hier!
Rezensionsexemplar








Klappentext

Rachel Caines Leidenschaft sind Wölfe.
Seit über zehn Jahren kümmert sich die Zoologin
in einem Indianerreservat um deren Wiederansiedelung.
Tage- und nächtelang folgt sie den Spuren ihres Wolfs-
Rudels durch die Wildnis. Eine einsame Arbeit, aber
Rachel scheint zufrieden. Bis ein exzentrischer englischer
Lord ihr ein attraktives Jobangebot macht.
Rachel soll helfen, den Wolf zurück in den Lake District
zu bringen. Doch hier lebt noch ihre Mutter, und in ihrer
Nähe wollte Rachel nie mehr sein. Aber wie lange kann
sie noch vor der Vergangenheit davonlaufen? 

Über die Autorin

Sarah Hall, Jahrgang 1974, studierte
Literatur an der schottischen Universität
St. Andrews. Sie hat bisher sechs
Bücher veröffentlicht, die alle mit bedeutenden
Preisen und Stipendien ausgezeichnet
und von der Kritik bejubelt wurden.
Feministische Themen und intensive
Naturbeschreibungen verbinden sich in
ihrem Werk, das in zwölf Sprachen über-
setzt ist, auf überraschende, ungewohnte
Weise. Sarah Hall lebt mit ihrer Familie in
Norfolk.

Erster Satz

"Es kommt nicht oft vor, dass sie von ihnen träumt."

Meine Meinung

Das Cover

Ich finde das Cover einerseits sehr schön, da der Wolf mit der Frau und der Schrift einen schönen Kontrast zu dem weißen Hintergrund bildet.
Allerdings ist da auch schon der Kritikpunkt.
Der Hintergrund ist einfach weiß. Ohne ein Motiv, ohne irgendwas. Nur weiß.
Und das finde ich ein bisschen schade, da man mehr aus dem Cover hätte rausholen können.
An sich finde ich es aber, wie schon gesagt, trotzdem schön.

Der Schreibstil

Ich bin mit dem Schreibstil leider überhaupt nicht klargekommen.
Mir war alles zu fachlich und oberflächlich beschrieben. Außerdem hat mir die Spannung gefehlt.
Das Buch hat sich unendlich in die Länge gezogen und war leider überhaupt nicht angenehm zu lesen.
Der Schreibfluss wurde durch sehr lange Beschreibungen von Landschaften, der Natur und so weiter oft gestört, außerdem waren die Sätze meistens sehr lang und mit Fremdwörtern versehen, weswegen es anstrengend war das Buch zu lesen.

Die Charaktere

Auch mit Rachel bin ich leider nicht warmgeworden. Sie wurde mir zu oberflächlich beschrieben und mir hat die Tiefe in ihrer Beschreibung gefehlt.
Grundsätzlich war sie mir weder sympathisch, noch unsympathisch, ich habe einfach keinerlei Emotionen gegenüber Rachel aufgebaut.
Mir hat die Wärme und Tiefe in ihrem Charakter einfach gefehlt, weswegen es mich nicht gereizt hat weiterzulesen.

Die Story

Ich habe mir das Buch sehr anders vorgestellt und war, leider, auch bei der Story enttäuscht.
Ich habe gehofft, dass die Wölfe eine größere Rolle spielen, jedoch geht es in dem Buch viel mehr um Rachels Vergangenheit, Beziehungen und Politik. Ich mag es wirklich nicht Bücher, die sehr viel mit Politik zu tun haben, zu lesen, das ist einfach nicht meins.
Mir hat die Spannung auch gefehlt, weswegen ich sehr enttäuscht wurde.

Das Fazit

Wer kein Problem mit schwierigeren Sätzen und Fremdwörtern in Büchern hat und auch gegen Politik darin nichts einzuwenden hat, demjenigen könnte dieses Buch gefallen.
 Jedoch ist das bei mir leider nicht der Fall, weswegen ich das Buch auch nicht gut fand.

Die Bewertung

Ich gebe dem Buch 2 von 5 Sternen.

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Knaus-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

{Rezension} Fashion Victim, Corrie Jackson







Titel: Fashion Victim
Autor/in: Corrie Jackson
Erschienen am: 3. Juli 2017
Verlag: Piper
Format: Taschenbuch
Seiten: 398 Seiten
Preis: 10,00€
Kaufen? Hier!










Klappentext

High Heels,
Catwalks und ein
grausamer Mörder

London brodelt, die Fashion Week ist in
vollem Gange. Sophie Kent, aufstrebende
Journalistin, interessiert sich nicht sonderlich
für Poet-á-porter und Haute Couture -
bis ein Model brutal ermordet in einem
Hotelzimmer aufgefunden wird. Zufällig
ist Sophie die Erste am Tatort. Sie beginnt
zu ermitteln. Und deckt nach und nach die
düsteren Abgründe hinter der glitzernden
Glamour-Welt auf. Doch je mehr sie in die
Fashionindustrie abtaucht, desto näher kommt
sie einem erbarmungslosen Mörder, der zu
allem bereit ist ...

Erster Satz

"Ihre Haut ist perfekt."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover finde ich persönlich überhaupt nicht schön.
Die Farben sehen sehr ausgewaschen aus und auch die Farbgebung an sich ist nicht sehr schön.
Jedoch passt dies natürlich auch zum Inhalt des Buches, da die Geschichte auch nicht fröhlich und schön ist.
Auch das Model auf dem Cover finde ich passend, da sich das Buch um die Modewelt dreht und das somit ziemlich passend gestaltet ist.
Jedoch muss ich abschließend sagen, dass das Cover leider nicht so schön ist.

Der Schreibstil

Der Einstieg in das Buch gelingt einem sehr schnell, da der Schreibstil angenehm und flüssig ist.
Außerdem ist der Schreibstil an den richtigen Stellen spannend und schafft es auch diese Spannung zu halten.
Jedoch gab es ein paar Stellen in dem Buch, die für mich sehr langatmig waren. Darüber kann ich aber hinweg sehen, da das echt nicht oft der Fall war und den Lesefluss somit auch nicht allzu doll gestört hat.
Sonst war der Schreibstil auch gut flüssig und angenehm zu lesen und man kann das Buch aufgrund des Schreibstils sehr schnell durchlesen. 

Die Charaktere

Nach Beenden des Buches bin ich mir immer noch ziemlich unsicher über Sophie.
Sie hat viel durchgemacht, schon vor Beginn des Buches, und hat es dann auch währenddessen nicht einfach.
Sie hat das Herz am richtigen Fleck und fühlt auch sehr bei traurigen Momenten im Buch mit.
Aber ab und zu hat sie sich gegenüber manchen Personen so respektlos und empathielos verhalten, weswegen sie mir an manchen Stellen irgendwie sympathisch und an den anderen Stellen unsympathisch war.
Über die anderen Personen erfährt man ziemlich wenig, weswegen ich wenig über sie urteilen kann, was für die Story aber keinen weiteren Einfluss hat.

Die Story

Die Story finde ich interessant gestaltet und umgesetzt.
Jedoch habe ich, als ich den Klappentext gelesen habe, gedacht, dass mehr der Aspekt der Fashion Week eingebracht wird. Klar, die Models von der Fashion Week werden umgebracht (also 2), aber so an sich hätten das auch einfach zwei ganz normale Mädchen mit einem Zusammenhang sein können.
Positiv an der Story fand ich, dass sehr viele Infos gegeben worden sind, sich die Autorin also sehr viel Mühe mit Infos raussuchen gegeben hat und dass alles sehr logisch und spannend gestaltet war.
Negativ fand ich jedoch, dass alles auch sehr eintönig an manchen Stellen beschrieben war.

Das Fazit

Ich kann das Buch empfehlen, insofern man kein Problem damit hat, dass es teilweise sehr langatmig und eintönig sein kann.

Die Bewertung

Ich gebe diesem Buch 3 von 5 Sternen! :)

Vielen Dank an Piper für das Rezensionsexemplar! :)

04 August 2017

{Rezension} Ein Kuss aus Sternenstaub, Jessica Khoury

Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub
Autor/in: Jessica Khoury
Erschienen am: 10. Juli 2017
Verlag: Cbt
Format: Taschenbuch
Seiten: 445 Seiten
Preis: 9,99€
Kaufen? Hier!


Klappentext

SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter
Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch wenn
eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet
sie der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND
die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen ...

Erster Satz

"Ich spüre den Jungen in dem Moment, in dem er einen Fuß in die Höhle setzt."

Meine Meinung

Das Cover

Ich finde das Cover sehr gut ausgewählt. Durch die goldene verschnörkelte Schrift wirkt das Cover sehr mystisch und schön. Außerdem passt die Schrift, meiner Meinung nach, zu dem Aspekt der Dschninnys in dem Buch. Der Hintergrund ist dunkelblau gehalten, wodurch die Schrift und die Sterne noch besser zur Geltung kommen, was ich sehr schön umgesetzt finde. Außerdem kann man bei genauem Hinsehen oben auf dem Cover das Gesicht eines Mädchens erkennen.

Der Schreibstil

Am Anfang fand ich es ein bisschen schwierig mich in die Story hineinzuversetzen, weil einem als Leser so viel Input und Infos gegeben wird. Dies muss natürlich geschehen, um die Welt der Dschinnys gut zu erläutern, aber trotzdem hatte ich zu Beginn ein paar klitzekleine Startschwierigkeiten. Diese waren aber nach den ersten 50 Seiten ca. wie weggeblasen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es ist durchgehend Spannung vorhanden und es wird nie langweilig. In dem Buch gibt es nicht eine einzige Stelle, wo mir die Spannung oder Emotion gefehlt hat. An dieser Stelle kann ich den Schreibstil von Jessica Khoury nur loben, da ich nicht gedacht hätte, dieses 450 Seiten Buch innerhalb von nur 2 Tagen zu beenden. 

Die Charaktere

Zahra, die Dschinny, finde ich sehr sympathisch ausgearbeitet. Sie hat sehr viel Mut und Willenskraft. Oftmals reitet sie das in Schwierigkeiten, jedoch rettet sie sich auch immer irgendwie wieder raus.
Sie ist ein unglaublich starker Charakter, welcher immer einen Plan hat, wie es weitergehen soll und wie man am besten weiterkommt. Jedoch hat sie an gewissen Stellen natürlich auch schwache Seiten gezeigt, welche sie noch sympathischer gemacht haben.
Aladdin, den Dieb, habe ich auch direkt ins Herz geschlossen. Trotz seiner zu Beginn ärmeren Situation ist er stets lustig und aufgeschlossen gegenüber Neuem gewesen. 

Die Story

Bei der Story kann man einfach nur mitfiebern. Es ist ein perfektes Gleichgewicht zwischen verbotener Liebe, Spannung und Fantasy.
Die Story ist durchgehend spannend und nicht vorhersehbar. Außerdem fiebert man so dem Ende entgegen, dass man es nicht mehr aus der Hand legen kann und auch nicht will.
Man hofft als Leser einfach nur noch, dass der Plan der beiden aufgeht und dass alles gut läuft.

Fazit

Eine absolute Leseempfehlung von mir! 

Die Bewertung

Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen! :)

Vielen Dank an das Bloggerportal und den cbt Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

02 August 2017

{Rezension} Kieselsommer, Anika Beer

Titel: Kieselsommer
Autor/in: Anika Beer
Erschienen am: 24. Juli 2017
Verlag: Cbt
Format: Paperback
Seiten: 315 Seiten
Preis: 14,99 €
Kaufen? Hier!


Klappentext

Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre
beste Freundin Ella können es kaum erwarten.
Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von
Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse
und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer
ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürm-
chen und wünscht sich die große Liebe und
am nächsten Tag taucht Mats auf. Ella hat nur noch
Augen für ihn. So hat sich Tilda den Urlaub nicht
vorgestellt. Aber müsste sie ihrer besten Freundin
nicht alles Glück der Welt gönnen?

Erster Satz

""He.""

Über die Autorin

Anika Beer wuchs in der Nähe von
Bielefeld auf. Die Welt der Geschichten
begleitet sie seit frühester Kindheit:
Sie lernte mit drei Jahren lesen, mit
acht bekam sie eine Schreibmaschine
und fing an, erste Geschichten zu
schreiben. Inzwischen hat sie mehrere
Bücher für Jugendliche und Erwach-
sene veröffentlicht und lebt mit ihrer
Familie in Bielefeld.

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover wirkt sehr sommerlich und harmonisch. Das klare Wasser und die Spiegelung der Bäume in diesem lassen diesen sommerlichen Aspekt noch besser zur Geltung kommen. Die ganze Farbgebung spiegelt auch etwas sehr sommerliches und leichtes wieder.
Insgesamt bekommt man bei diesem Cover direkt Lust auf Sommer und das Lesen am Strand oder See.

Der Schreibstil

Der Schreibstil war gut. Nichts Weltbewegendes, aber auf jeden Fall angenehm zu lesen.
Die Emotionen der Protagonisten wurden durchgehend gut beschrieben und die Seiten flogen nur so dahin. An den Stellen, wo es spannend sein sollte, wurde auch gut Spannung erzeugt und gehalten.
Insgesamt eine gute Lektüre für den Sommer.

Die Charaktere

Ella war mir von Anfang an sehr sympathisch, da sie ein sehr gutes Herz hat und einfach nur schüchtern ist. Sie wird als sehr liebenswürdig beschrieben und hat das Herz am richtigen Fleck. Sie sehnt sich nach jemandem, dem sie dieses Herz schenken kann und wartet auf diesen bestimmten Jungen.
Damit kommen wir auch schon zu Mats. Er war mir auch direkt zu Beginn auf der Veranda sympathisch. Wie er so selbstsicher war und seine dummen Kommentare gebracht hat habe ich ihn direkt ins Herz geschlossen. Er ergänzt sich super mit Ella. Jedoch hat mir bei ihm ein bisschen die Tiefe gefehlt, da man wenig über ihn erfährt.
Tilda wurde mir während des Verlaufs des Buches sehr unsympathisch. Sie hat Ella das Glück überhaupt nicht gegönnt und hat sich bemüht die beiden auseinander zu bringen. Insgesamt war sie eine sehr schlechte beste Freundin, da sie in dieser komplizierten Zeit nicht für Ella da war.

Die Story

Die Story an sich finde ich sehr schön von der Idee her. Mit dem ganzen Schicksalzeug, also dem Glühwürmchen, den Horoskopen und sowas allem, wirkt es halt ziemlich süß. Jedoch war mir die Story an vielen Stellen auch zu kitschig. Viele Handlungen von Ella und Mats waren mir einfach zu Klischee Jugend-/Kinderliebe.
Aber sonst ist es eine echt schöne Geschichte für den Sommer, die gut ausgearbeitet ist, aber trotzdem leicht zu lesen ist.

 Fazit

Wenn ihr auf der Suche nach einer leichten Lektüre für den Sommer seid, kann ich euch das Buch auf jeden Fall empfehlen.

Die Bewertung

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen! :)

Vielen Dank an das Bloggerportal und den cbt Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

{Rezension} Was andere Menschen Liebe nennen, Andrea Bremer & David Levithan

Titel: Was andere Menschen Liebe nennen
Autor/in: Andrea Cremer, David Levithan
Erschienen am: 26. Juni 2017
Verlag: cbt
Format: Paperback
Seiten: 416
Preis: 14,99€
Kaufen? Hier!
Bildergebnis für was andere menschen liebe nennen


Klappentext

Wie weit gehst du für die Liebe?
Der 16-jährige Stephen fühlt sich wie der einsamste Mensch der Welt - und das mitten in New York City. Als er bei dem Nachbarsmädchen Liz eine nie gekannte Verbundenheit findet, entspinnt sich zwischen den beiden eine Liebesgeschichte so traumhaft schön wie der Sommer, aber gleichzeitig auch so bedrohlich wie ein nahendes Unwetter ...

Erster Satz

"Ich bin unsichtbar auf die Welt gekommen."

Über die Autoren

Andrea Cremer hat ihre Kindheit
Tagträumen in den Wäldern von Wisconsin
verbracht. Das Schreiben hatte es ihr schon
immer angetan, aber einen Beruf hat sie
daraus erst sehr viel später gemacht. Ihr
erster Roman "Nightshade" wurde zum
Bestseller.

David Levithan hat seine 
Leidenschaft für Bücher gleich zum Beruf 
gemacht und wurde Verlagslektor. Auf der
Suche nach guten Büchern, beschloss er,
sie selbst zu schreiben. Seitdem sind viele
preisgekrönte Romane von ihm erschienen.

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover wirkt auf den ersten Blick sehr harmonisch und schön. Durch den Park der unten zu sehen ist wird etwas harmonisches und naturbezogenes ausgestrahlt, was sich insgesamt immer sehr schön abhebt. Die passende grüne Schrift dazu bringt die Harmonie des Covers nochmal besser zur Geltung. Die beiden Personen auf dem Cover passen auch gut zu dem Cover und vollenden das Cover gut. Insgesamt kann man sagen, dass das Cover zum Lesen und Kaufen anregt.

Der Schreibstil

Leider muss ich sagen, dass der Schreibstil mich überhaupt nicht überzeugen konnte. Die Gedanken waren mir zu emotionslos und monoton beschrieben. Insgesamt hat mir einfach Tiefe und Emotion gefehlt. Außerdem hat mich gestört, dass jedes Kapitel zweimal geschrieben wurde. Also hat sich alles irgendwie wiederholt, da jede Handlung sowohl aus der Sicht von Stephen als auch von Liz beschrieben wurde und das hat mich ziemlich genervt und hat das Buch auch ziemlich in die Länge gezogen.

Die Charaktere

Stephen an sich ist mir ziemlich sympathisch vorgekommen. Er hatte es in seinem Leben bisher nicht wirklich einfach. Deswegen sind seine Reaktionen auf so manches natürlich sehr süß mitzulesen, zum Beispiel wenn er das erste Mal merkt, dass Liz ihn sehen kann und so weiter. Jedoch muss ich sagen, dass er mir während des ganzen Buches noch ziemlich unscheinbar geblieben ist und mir persönlich zu wenig Informationen aus seiner Vergangenheit gegeben wurden.
So in etwa ging es mir auch mit Liz. Sie ist an sich ein sehr starker Charakter, welcher aber auch ein paar sichtbare Schwachstellen hat. Auch bei ihr hätte ich mir ein bisschen mehr Tiefe beim Ausarbeiten ihrer Charakterzüge gewünscht.

Die Story

Als ich den Klappentext gelesen habe, habe ich nicht mit einem so großen Fantasyanteil des Buches gerechnet. Ich dachte eher, dass das "unsichtbar sein" von Stephen als schüchtern sein und unscheinbar gemeint ist und nicht in dem Sinne von einem Fluch. Dadurch, dass ich mit etwas anderem gerechnet habe, war ich etwas enttäuscht von der Story.
Die Story konnte mich leider auch nicht so richtig fesseln, da es eigentlich ziemlich vorhersehbar geschrieben war und mir an den meisten Stellen einfach die Spannung gefehlt hat.

Mein Fazit

Das Buch war leider anders als erwartet und hat sich ziemlich in die Länge gezogen. Die Idee der Story finde ich an sich gut, jedoch hat mir die Umsetzung nicht unbedingt zugesagt.

Die Bewertung

Das Buch bekommt von mir 2 von 5 Sternen

Vielen Dank an das Bloggerportal und den cbt Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

11 Juli 2017

{Kurzrezension} Stolz und Vorurteil, Jane Austen

Titel: Stolz und Vorurteil
Autorin: Jane Austen
Erschienen am: 9. Mai 2017
Verlag: Penguin
Seiten: 605 Seiten
Format: Taschenbuch
Preis: 10€
Kaufen? Hier!

Klappentext

Millionenfach gelesen
und erfolgreich verfilmt: 
Jane Austens berühmter
Roman über die ganz
große Liebe.

Meine Meinung

Wer diesen Klassiker noch nicht gelesen hat, macht mit dieser Neuauflage auf keinen Fall etwas falsch.
Das Cover ist sehr schön in einem Blumenmuster gehalten und macht sich somit super im Bücherregal.
Natürlich ist der Schreibstil ein bisschen eigen und seltsam zu lesen, aber darüber kann man hinweg sehen.
Ich glaube, dass jeder diesen Klassiker einmal gelesen haben sollte, da es immer schön ist, Klassiker zu kennen und diese immer ihren eigenen Charme haben.

Bewertung

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen. :)

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! :)

26 Juni 2017

{Rezension} Rock my Soul, Jamie Shaw

Titel: Rock my Soul
Autorin: Jamie Shaw
Erschienen am: 19. Juni 2017
Verlag: blanvalet
Seiten: 418 Seiten
Format: Paperback
Preis: 12,99€
Kaufen? Hier!

Klappentext

Er ist ein Rockstar und
verdreht jeder den Kopf -
doch für sie muss er sich
richtig ins Zeug legen ...

Als Kit Larson Shawn Scarlett das erste Mal
Gitarre spielen sieht, ist es um sie geschehen!
Doch nach einer verhängnisvollen Party wird Kit
klar, dass sie für den hinreißenden Typen mit den
grünen Augen nie mehr sein wird als ein One-
Night-Stand. Die Liebe zur Musik aber lässt sie nie
wieder los, und als Kit Jahre später erfährt, dass
Shawns inzwischen sehr erfolgreiche Band The Last
Ones to Know einen neuen Gitarristen sucht, kann
sie nicht widerstehen und spielt vor. Kurz darauf
erhält sie die Zusage und ist überglücklich. Doch
das heißt auch, dass sie Shawn, den sie nie vergessen
konnte, von jetzt an jeden Tag sehen wird ...

Über die Autorin

Jamie Shaw, geboren und auf-
gewachsen in South Central
Pennsylvania, erwarb einen Master-
Abschluss in Professionellem 
Schreiben an der Towson Uni-
versitz, bevor ihr klar wurde, dass
die kreative Seite des Schreibens
ihre wahre Berufung ist. Als unver-
besserliche Nachteule entwickelt
sie zu später Stunde Romane mit
Heldinnen, mit denen man sich
identifizieren kann, und männlichen
Hauptfiguren, die das Herz zum
Flattern bringen. Sie ist eine treue
Anhängerin von White Chocolate
Mocha, eine entschiedene Verfech-
terin von Emo-Musik und ein
leidenschaftlicher Fan von allem,
was romantisch ist. Am meisten
aber liebt sie den Austausch mit
ihren Leserinnen.

Erster Satz

""Bist du dir sicher, dass du das tun willst?", fragt mich mein Zwillingsbruder, Kaleb."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover ist passend zu den anderen Covern der Reihe gestaltet. Es ist in einem schönen Blauton gehalten und die Person auf dem Cover wirkt auch sehr schön auf dem Cover.
Allerdings würde ich das Model auf dem Cover nicht als Shawn identifizieren, da im Buch beschrieben wird, dass dieser höchstens mal einen leichten Treitagebart hatte.

Der Schreibstil

Für meine Meinung zum Schreibstil könnt ihr euch gerne meine Rezension zu Rock my Heart, also dem 1. Teil der Reihe, durchlesen (dazu hier klicken!). Jamie Shaw ist sich selbst treu geblieben und auch hier hat mich der Schreibstil nicht enttäuscht.

Die Charaktere

Kit war mir zu Beginn nicht unbedingt sehr sympathisch. Sie hat sehr viele Entscheidungen zu schnell und ohne über Konsequenzen nachzudenken durchgezogen, was meistens ziemlich dumm und unüberlegt von ihr war. Jedoch zeigt dies schon ihren willensstarken Charakter.
Jedoch ist sie mir über das Buch hinweg sehr ans Herz gewachsen, da sie einen sehr weichen Kern unter ihrer harten Schale hat.
Das Gleiche gilt für Shawn. Aber auch er ist mir seeehr ans Herz gewachsen, da er teilweise auch sehr süß zu Kit war.

Die Story

Ich finde es super, dass sich alle Geschichten der 3 bisherigen Bücher im gewissen Maße unterscheiden und somit alle eine eigene Story mit eigenen Charakteren haben.
In dieser Story geht die eigentliche Geschichte noch viel weiter zurück, da Shawn und Kit sich schon sechs Jahre vor der eigentlichen Geschichte begegnen und Shawn Kit nie aus dem Gedächtnis geht.
Insgesamt wurde auch hier alles perfekt umgesetzt und ich habe auch hier sehr mitgefühlt und bin jetzt schon traurig, dass nächsten Monat der letzte Teil dieser tollen Reihe kommt :(

Fazit

Ein schöner 3. Teil einer schönen Reihe. Wer die Reihe bis jetzt immer noch nicht hat, soll sie sich bitte angucken! Sie ist perfekt zum Mitfühlen und alle Charaktere sind wundervoll!

Bewertung

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen! :)

Danke an das Bloggerportal und den Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

24 Juni 2017

{Rezension} Ich und die Heart-Breakers, Ali Novak

Titel: Ich und die Heartbreakers
Autorin: Ali Novak
Erschienen am: 13. Juni 2017
Verlag: cbt
Seiten: 409 Seiten
Format: Taschenbuch
Preis: 9,99€
Kaufen? Hier!

Klappentext

Stella tut alles für ihre kranke Schwester. 
Sogar bis nach Chicago fahren und sich stundenlang
 die Füße platt stehen, um ein Autogramm von Caras
 Lieblings-Boygroup zu ergattern, den Heartbreakers. 
Würg! Aber da muss Stella durch – ihr Geburtstagsgeschenk
 für Cara soll so richtig krachen. Kurioserweise läuft es
 dann komplett anders als gedacht: Stella kommt nicht 
nur mit einem Autogramm zurück, sondern verliebt bis 
über beide Ohren. In wen? OMG! In DEN Oliver Perry
 von den Heartbreakers! Aber darf Stella das? 
Flirten, Glücklichsein und mit der Band
 abhängen – während ihre Schwester
 daheim ums Leben kämpft?

Erster Satz

"Cara umklammerte die aktuelle Ausgabe der People, als sei es die Heilige Schrift."

Meine Meinung

Das Cover

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Die Models auf dem Cover finde ich gut gewählt, da man sich die Jungs aus dem Buch so in etwas vorgestellt hat. Außerdem wirkt das Cover sehr jugendlich und ist dementsprechend ansprechend für Jugendliche und junge Erwachsene gestaltet.

Der Schreibstil

Der Schreibstil war gut. Ich hatte das Buch innerhalb eines Tages durch und finde es sehr gut geschrieben. Die Spannung wurde größtenteils gut gehalten.
Jedoch wurden leider manche Klischees zu sehr ausgeschrieben, weswegen es sich an manchen Stellen schon gezogen hat.
Sonst war der Schreibstil aber wirklich gut, die Gefühle der Protagonistin, Stella, wurden gut beschrieben und das Buch war trotzdem schnell durch.

Die Charaktere

Stella war mir grundsätzlich ziemlich sympathisch. Jedoch ist ein Kritikpunkt bei ihr, dass sie alles direkt sehr falsch versteht und schnell ausrastet.
Dies sieht man auch direkt zu Beginn des Buches, als sie die Bandmitglieder direkt zur Sau macht.
Außerdem fand ich es während des Lesens ziemlich schade, dass sie ihre Entscheidungen immer auf die Auswirkungen auf ihre Schwester abgewägt hat. Dadurch hat sie viele Dinge "verpasst" und war manchmal auch eine Spaßbremse. Jedoch kann ich dies nur als Leser sagen, ich denke nämlich, dass das ziemlich natürlich ist, wenn ein enges Familienmitglied totkrank ist.
Oliver war mir total sympathisch! Er hat jede Situation mit seinem Humor augelockert und wurde einfach total sympathisch dargestellt! :)

Die Story

Wie schon oben erwähnt, wurden mir zu viele Klischees eingebaut. Wie zum Beispiel, dass es in der Mitte des Buches dann einen Knackpunkt zwischen den beiden Protagonisten, also in dem Fall Stella und Oliver, gabt und dieser Streit sich endlos lange gezogen hat.
Sonst fand ich die Story aber echt schön für zwischendurch, vor allem da diese sonst auch wirklich gut durchdacht war und die Entwicklungen zwischen den Charakteren sehr realistisch waren.
Jedoch wurde nicht gerade viel Spannung erzählt und es ist eher eine schöne, sommerliche Geschichte.

Fazit

Wenn man eine schöne Geschichte für Zwischendurch lesen möchte, ist dieses Buch ideal. Bis auf ein paar Kritikpunkte ist das Buch wirklich schön geschrieben und es lohnt sich auf jeden Fall es zu lesen.

Bewertung

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen! :)

Danke an das Bloggerportal und den cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)